Hochzeitsgäste

Glückliche Gäste – Entspannte Hochzeit

Wer eine schöne und entspannte Hochzeit erleben möchte, an die man sich auch nach Jahren noch gerne zurückerinnert, der sollte dafür sorgen, dass die Gäste sich wohl fühlen. Ja, das sagt, die gleiche, die immer sagt, es ist eure Hochzeit, also eure Entscheidung und ihr müsst euch wohl fühlen. Dazu stehe ich absolut. Gleichzeitig, macht es Sinn sich bereits im Vorfeld über die Bedürfnisse der Gäste Gedanken zu machen.

Wie meine ich das? Ganz einfach, wenn ihr persönlich Sekt einfach absolut nicht ausstehen könnt, müsst ihr keinen Sekt auf eurer Hochzeitsfeier haben, auch wenn Tante Martha sagt, dass sie ganz besonders gerne Sekt trinkt. Besagte Tante mag vielleicht gerne Sekt trinken, aber sie kommt auch ganz gut ohne aus und wenn euch alleine bei dem Gedanken an Sekt schlecht wird könnt ihr ihn auch weglassen. Wenn die gleiche Tante aber eine kaputte Hüfte hat und deshalb einfach nicht zu lange stehen kann, dann empfiehlt es sich für Wartezeiten – also vor der Trauung und eventuell beim Empfang – auch Sitzgelegenheiten anzubieten. Dafür ist euch nicht nur Tante Martha, sondern sehr wahrscheinlich auch die ein oder andere junge Dame dankbar, die für eure Hochzeit ihre schönsten und gleichzeitig unbequemsten Schuhe ausgepackt hat.

Wer sich über derlei Sachen gar keine Gedanken macht, dem kann es passieren, dass die Stimmung einfach nicht so gut ist, einige Personen früher nach Hause gehen, weil sie sich nicht wohl fühlen, oder man selbst den ganzen Abend damit beschäftigt ist, sich um einzelne Gäste zu kümmern, anstatt den eigenen Hochzeitstag zu genießen.

Daher, wer sich bei Zeiten Gedanken macht, erspart sich viel Stress und sorgt für ausgelassene Stimmung.

Wie schon gesagt heißt das nicht, dass ihr alle möglichen Ideen eurer Gäste berücksichtigen müsst, nein, aber macht euch darüber Gedanken, ob es Dinge gibt, die zwar nicht für euch persönlich, aber für eure Gäste notwendig sind, damit sie sich wohl fühlen.

Worüber solltet ihr euch also Gedanken machen?

Information

Für Hochzeitsgäste stellen sich im Vorfeld viele Fragen. Gerade Gäste, die es „richtig“ machen wollen und euch dabei unterstützen möchten, dass ihr einen schnen Tag habt sind oft verunsichert. Was ziehe ich nur an? Über welches Geschenk würden sie sich freuen? Soll ich vorher noch was essen? Soll ich eine Überraschung für das Brautpaar organisieren? Das sind nur ein paar wenige der vielen Fragen, die sich Gäste stellen. Daher tut euch allen einen Gefallen und gebt den Gästen so viel Information wie möglich. Die Einladung ist dafür der falsche Ort, aber es gibt viele Möglichkeiten. Legt eine Information bei, etwa in der Form eines Hochzeits-ABCs oder schreibt eine Nachricht über einen Messenger-Dienst eurer Wahl, ein E-Mail oder gebt den Gästen persönlich einen Zettel mit Informationen. Haltet da alles fest, was die Gäste möglicherweise nicht wissen und was euch wichtig ist. Informiert die Gäste über den Dresscode, ob sie hungrig kommen sollen oder lieber satt, wie lange die Feier geht (open end ist auch eine Information), ob man in der Location übernachten kann, wo es Parkmöglichkeiten gibt, ob es ein Gästeshuttle gibt, über welche Art Geschenke ihr euch freut, wer Hochzeitsspiele koordiniert und alles was euch sonst so einfällt. Das ist auch für euch als Brautpaar sehr wichtig, denn nur wenn ihr eure Wünsche mitteilt, kann man sich nach ihnen richten.

Körperliches Wohlbefinden

Denkt euren Ablaufplan durch und überlegt euch, an welcher Stelle ihr etwas für das körperliche Wohlbefinden eurer Gäste tun könnt oder solltet. Ihr heiratet im Hochsommer und die Gäste müssen vor der Kirche warten? Vielleicht könnt ihr für Schatten und kalte Getränke sorgen. Ihr heiratet im Winter und die Kirche ist unbeheizt? Dann stellt doch einfach Decken oder Handwärmer für eure Gäste zur Verfügung. Das sind absolute Kleinigkeiten, aber eure Gäste werden sie euch definitiv danken.

Beeinträchtigungen

Überlegt, ob einer eurer Gäste irgend eine Art von Beeinträchtigung hat und wenn ja, überlegt was diese Person braucht, damit es ihr gut geht. Eure Uroma ist einfach nicht mehr so gut zu Fuß und die Kirchenzufahrt ist nicht gestattet? Fragt, ob für ein Auto eine Ausnahme gemacht werden kann. Euer Cousin hat sich beim Fußball spielen den Meniskus gerissen und muss seinen Fuß hochlagern? Sorgt für einen Hocker. Ein Freund von euch sitzt im Rollstuhl? Klärt vorher wo es eine Rampe gibt, falls Stufen zur Location führen. Eine Tante hört nicht mehr so gut? Sorgt für einen Platz, wo man die Zeremonie gut hören kann. Also geht einfach eure Gästeliste durch und überlegt, ob jemand irgendeine Art von Beeinträchtigung hat und ob ihr etwas für diese Person tun könnt. Wie schon an den Beispielen ersichtlich, auch ansonsten kerngesunde Personen können krank werden oder sich verletzen.

Kinder

Nehmen Kinder an eurer Feier teil und wenn ja in welchem Alter und wie viele? Je nachdem könnt ihr eventuell etwas tun um den Abend für alle – insbesondere die Eltern – entspannter zu gestalten. Vielleicht gibt es eine Spielecke oder eine Bastelecke für Kinder (zum Beispiel mit übriggebliebener Deko). Bei Säuglingen ist die Mutter eventuell dankbar für eine ruhige Ecke in die sie sich, zum stillen oder wenn es dem Baby zu laut wird, zurückziehen kann. Wenn es viele Kinder sind ist auch eine Kinderbetreuung oder Kinderentertainment eine Möglichkeit. In jedem Fall zahlt es sich aus den Eltern mitzuteilen ob etwas für die Kinder geplant ist und was, denn diese wissen am besten, wie ihre Kinder bei Laune bleiben und was sie eventuell noch für die Kinder mitbringen müssen.

Einzelgäste

Ihr könnt auch etwas dafür tun, dass Stimmung aufkommt und sich alle Gäste gut unterhalten. Insbesondere, wenn einzelne Gäste kaum jemanden kennen und eventuell auch noch eher zurückhaltend sind zahlt es sich aus hier bereits in der Planung dazu beizutragen, dass leicht neue Bekanntschaften gemacht werden können. In so einem Fall zahlen sich ungezwungene Kennenlernspiele aus. Auch ist eine Zuteilung zumindest von Tischen, eventuell auch Sitzplätzen gut. Sorgt einfach dafür, dass Personen zusammenkommen die Ähnliche Interessen haben und von Alter und Lebensumfeld zusammenpassen. Vielleicht habt ihr auch Leute im Bekannten- oder Verwandtenkreis, die sehr gut darin sind neue Bekanntschaften zu schließen und die ihr in die Nähe einzelner Gäste setzen könnt, die noch kaum jemanden kennen.

Essen

Auch beim Essen zahlt es sich aus nachzufragen, ob jemand besondere Bedürfnisse hat. Bittet eure Gäste einfach darum euch zu sagen falls sie irgendwelche Allergien haben oder ausschließlich vegetarisch oder vegan essen. Selbstverständlich müsst ihr nicht eurer gesamtes Menü oder Buffet danach ausrichten, aber zumindest ein Gericht sollte es für jeden geben. Wenn ihr Unverträglichkeiten vorab mit dem Caterer oder Restaurant besprecht lässt sich immer eine Lösung finden.

Macht euch also am Besten im Vorfeld darüber Gedankten, was eure Gäste brauchen, damit sie sich wohlfühlen und gebührend mit euch feiern können. Oftmals machen kleine Aufmerksamkeiten hier einen großen Unterschied.

Ich wünsche euch eine wundervolle und entspannte Feier.

Eure gute Fee

Schreibe einen Kommentar

Hol dir jetzt deine kostenlose Hochzeits-Checkliste. Jetzt sichern